Rauchmelder als Spion?

Rauchmelder
Allgemein

Fühlen Sie sich nach der Installation Ihres Rauchmelders in Ihrer Wohnung unruhig? Gar beobachtet? Haben Sie den Eindruck, in Ihren eigenen vier Wänden irgendwie ausspioniert zu werden? Spüren Sie Blicke? Sie denken, dass Sie sich dies alles lediglich einbilden, Sie verrückt würden? Nun, Sie könnten mit Ihren Gefühlen und Eindrücken durchaus recht haben. Denn Rauchmelder dienen als Spione in Ihren eigenen Wände.

Rauchmelder als Lebensretter

Sicherlich, der Einbau von Rauchmeldern in Wohnungen ist sinnvoll, denn sie können im Ernstfall warnen und Leben retten durch vorzeitige Warnung. Doch auch die moderne Technik hält in Rauchmeldern Einzug und damit der Gefahr des Stalkens. Moderne Rauchmelder sind über Funk miteinander vernetzt, über Alarmanlagen können sie selbstständig die Feuerwehr rufen. Sie können auch in Verbindung mit Alarmanlagen über Kameras und Mikrofone verfügen, die aus der Ferne Ihre Wohnung überwachen. Sicherlich sinnvoll. Aber die Technik kann gegen Sie verwendet werden!

Rauchmelder als Stalker

Funkprotokolle können gehackt werden, über geeignete Programme können Unbefugte Zugriff auf Ihren Rauchmelder nehmen, wenn dieser Funkverbindungen gestattet - und hierbei muss dieser nicht einmal mit Ihrem Router verbunden sein. Sie werden überwacht, ohne dass Sie dies wollten oder mitbekommen. Ihre Unterhaltungen werden aufgezeichnet, sämtliche Telefonate mitgeschnitten und Ihre Wohnung durch Kameras überwacht. Die Rauchmelder der Fa. Techem bieten solche Technik, die infolge der Rauchmelderverordnung gegen Ihren Willen und ohne Ihr Wissen in hunderten Wohnungen zwangsinstalliert wurden. Die CIA und die NSA freuen sich über soviel Informationen.

Was können Sie nun dagegen unternehmen?

Nun, haben Sie diese Rauchmelder selber installiert, sollten Sie in den Einstellungen nach Funktionen suchen und diese ggf. sicherer einstellen. Meine Rauchmelder sind per Funk an eine Alarmanlage verbunden, so dass diese eigenständig die Feuerwehr rufen, falls notwendig. Mikrofone und Kameras sind bei mir ausgeschaltet, derartige Informationen werden nicht an die Alarmanlage übertragen.

Haben Sie vom Ihrem Vermieter Rauchmelder in Ihrem Wohn- und Schlafzimmer installiert bekommen, sollten Sie diese einmal genauer untersuchen und ggf. durch einfachere Modelle ohne WLAN ersetzen (heben Sie die ausgetauschten Rauchmelder auf, sie sind Eigentum des Vermieters).

Sie müssen lediglich der Verpflichtung nachkommen, Rauchmelder in den Räumen installiert zu haben. Bedenken Sie allerdings, dass Sie beim Austauch der installierten Rauchmelder für die Funktion selber verantwortlich sind. Die ausgebauten Rauchmelder müssen Sie aufheben und beim Auszug wieder aufhängen.

Oder Sie kleben Kamera und Mikrofon mit Klebeband ab und hängen die Vermieterrauchmelder wieder auf. Hierbei sollten Sie beobachten, die Öffnungen zur Rauchdetektion nicht zu verkleben.

http://www.taz.de/!5300219/

Print Friendly, PDF & Email

Mehr Beiträge

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA


mkultra-mental-kontrolle
Allgemein
Linker NAZI-Wahn: Das NAZI-Kinderkarussell muss weg!

Hans-Heinrich Dieckmann, der Betreiber eines Kinderkarussells am Weihnachtsmarkt an der Osterstrasse Elmshorn, versteht die Welt nicht mehr. Und ich frage mich beim Durchlesen des Artikels über den neuen linken Fieberwahn, ob wir eigentlich keine anderen Probleme in Deutschland haben. Es ist ein Skandal auf dem Weihnachtsmarkt geschehen. Etwas Schreckliches, Unfassbares, …

Print Friendly, PDF & Email
mkultra-mental-kontrolle
Allgemein
STURA UNI Halle: Rechte Studenten rauswerfen!

Neues vom links-grünen Wahnsinn: Die Studentenvertretung der Uni Halle fordert nun, nach einem  linken Überfall der linksextremen Antifa auf einem nahem des Campus gelegenen Wohnprojekt der IB, alle “rechten” Studenten aus der Uni Halle zu werfen: Keine rechte Gewalt auf unserem Campus! In der Nacht vom 20-21.11.2017 kam es zu …

Print Friendly, PDF & Email
sie leben...
Allgemein
Der Challenger-Fake – Besatzung ist quicklebendig!

Wir Alle erinnern uns noch sehr gut an dem 28.01.1986 um 17:38 h, als die Raumfähre Challenger beim Flug zum All nach 78 Sekunden explodierte und die Astronauten angeblich lebendig 60 km ins Meer stürzten und starben. Ganze Schulklassen beteten für die angeblich Toten und auch ich war erschüttert und …

Print Friendly, PDF & Email

Related Post

This site is protected by wp-copyrightpro.com