Weil sie Deutsche sind – Das Massaker von Prerau/Tschechen2 min read

Massaker von Prerau

Ab Oktober 1944 wurden die Volksdeutschen in allen deutschen Ländern brutal von der einheimischen Bevölkerung misshandel - nur deshalb, weil sie Deutsche waren. Ganze Familien mussten ihre angestammte Heimat verlassen, ihr Haus und ihr Grund aufgeben und wurden erbarmungslos aus ihren Häusern vertrieben, in eine ungewissen Zukunft in einem ihnen fremden Land - Deutschland, das sie nur aus Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern kannten. Traditionen gingen verloren, ganze Dorfgemeinschaften wurden auseinandergerissen, gar Familien, deren Mitglieder hatten sich auf der Flucht aus den Augen verloren - für immer. Und es gab Schreckliches über Denen zu berichten, die in ihrem Dorf verbleiben wollten, nicht fliehen konnten, weil sie zu alt waren oder einfach nicht schnell genug waren. Oder einfach die Deutschen, die darauf vertrauten, dass ihre Nachbarn ihnen gegenüber nicht feindlich eingestellt seien. Diesen Fehler werden sie mit ihrem Tod bezahlen.

18./19. Juni 1945 - Prerau

Beim Massaker von Prerau am 18./19. Juni 1945 im mährischen Prerau wurden alle 265 Insassen eines Zuges – es handelte sich um karpatendeutsche Flüchtlinge – am dortigen Bahnhof von tschechoslowakischen Soldaten ermordet.

Die meisten der 265 Karpatendeutschen, die sich am 18. Juni 1945 im Zug am Bahnhof in Prerau befanden, stammten aus der Ober- und Unterzips. Sie waren kurz vor Kriegsende nach Nordböhmen evakuiert worden und wollten nun in ihre Heimat zurückkehren. Während der Zug hielt, lief ein Militärtransport mit tschechoslowakischen Soldaten in den Bahnhof von Prerau ein. Die Soldaten befanden sich von einer Siegesfeier in Prag auf dem Heimweg.

Am Nachmittag zwang der Nachrichtenoffizier Karol Pazúr mit seinen Soldaten die 265 wehrlosen Zivilisten dazu, den Zug zu verlassen. 30 tschechoslowakische Soldaten wurden rekrutiert, um in der Nähe des Bahnhofes an der sogenannten Schwedenschanze ein Massengrab auszuheben. Kurz nach Mitternacht wurden dann die Karpatendeutschen am 19. Juni in Viererreihen vom Bahnhof weggebracht. Sie mußten sich bis zur Unterwäsche ausziehen, alle persönlichen Wertgegenstände abliefern und wurden dann mit Genickschüssen ermordet. Neben den 71 Männern und 120 Frauen fielen 74 Kinder diesem Verbrechen zum Opfer. Das jüngste Opfer war ein erst acht Monate alter Säugling, das älteste Opfer war ein 80 Jahre alter Mann. Anschließend plünderten die Soldaten die noch im Zug befindlichen Wertgegenstände der Heimkehrer vollständig.

Seit 1993 erinnert eine schlichte Gedenkstätte in Prerau an diesen Massenmord. Eine juristische Aufarbeitung der Tat hat bis heute nicht stattgefunden, die Mörder wurden nie verurteilt. Karol Pazur wurde zwar kurz inhaftiert, fiel dann unter das tschechoslowakische Amnestiegesetz Nr. 115 vom 8. Mai 1946 und wurde deshalb nicht zur Verantwortung gezogen. Bis heute legalisiert in der Tschechei dieses Gesetz faktisch alle bis zum 28. Oktober 1945 in der Tschechoslowakei an Deutschen begangenen Verbrechen. Einzige Voraussetzung für die Rechtmäßigkeit solcher Taten ist nach dem Wortlaut dieses Gesetzes, daß sie „eine gerechte Vergeltung zum Ziele hatten“.

Print Friendly, PDF & Email

... schreiben Sie uns:

admin@pressesprecher-lanz.de


Text als PDF zum kostenlosen Download: signatur

Mehr Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

This site is protected by wp-copyrightpro.com