Weil sie Deutsche sind – Das Massaker von Prerau/Tschechen

Massaker von Prerau
Allgemein

Ab Oktober 1944 wurden die Volksdeutschen in allen deutschen Ländern brutal von der einheimischen Bevölkerung misshandel - nur deshalb, weil sie Deutsche waren. Ganze Familien mussten ihre angestammte Heimat verlassen, ihr Haus und ihr Grund aufgeben und wurden erbarmungslos aus ihren Häusern vertrieben, in eine ungewissen Zukunft in einem ihnen fremden Land - Deutschland, das sie nur aus Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern kannten. Traditionen gingen verloren, ganze Dorfgemeinschaften wurden auseinandergerissen, gar Familien, deren Mitglieder hatten sich auf der Flucht aus den Augen verloren - für immer. Und es gab Schreckliches über Denen zu berichten, die in ihrem Dorf verbleiben wollten, nicht fliehen konnten, weil sie zu alt waren oder einfach nicht schnell genug waren. Oder einfach die Deutschen, die darauf vertrauten, dass ihre Nachbarn ihnen gegenüber nicht feindlich eingestellt seien. Diesen Fehler werden sie mit ihrem Tod bezahlen.

18./19. Juni 1945 - Prerau

Beim Massaker von Prerau am 18./19. Juni 1945 im mährischen Prerau wurden alle 265 Insassen eines Zuges – es handelte sich um karpatendeutsche Flüchtlinge – am dortigen Bahnhof von tschechoslowakischen Soldaten ermordet.

Die meisten der 265 Karpatendeutschen, die sich am 18. Juni 1945 im Zug am Bahnhof in Prerau befanden, stammten aus der Ober- und Unterzips. Sie waren kurz vor Kriegsende nach Nordböhmen evakuiert worden und wollten nun in ihre Heimat zurückkehren. Während der Zug hielt, lief ein Militärtransport mit tschechoslowakischen Soldaten in den Bahnhof von Prerau ein. Die Soldaten befanden sich von einer Siegesfeier in Prag auf dem Heimweg.

Am Nachmittag zwang der Nachrichtenoffizier Karol Pazúr mit seinen Soldaten die 265 wehrlosen Zivilisten dazu, den Zug zu verlassen. 30 tschechoslowakische Soldaten wurden rekrutiert, um in der Nähe des Bahnhofes an der sogenannten Schwedenschanze ein Massengrab auszuheben. Kurz nach Mitternacht wurden dann die Karpatendeutschen am 19. Juni in Viererreihen vom Bahnhof weggebracht. Sie mußten sich bis zur Unterwäsche ausziehen, alle persönlichen Wertgegenstände abliefern und wurden dann mit Genickschüssen ermordet. Neben den 71 Männern und 120 Frauen fielen 74 Kinder diesem Verbrechen zum Opfer. Das jüngste Opfer war ein erst acht Monate alter Säugling, das älteste Opfer war ein 80 Jahre alter Mann. Anschließend plünderten die Soldaten die noch im Zug befindlichen Wertgegenstände der Heimkehrer vollständig.

Seit 1993 erinnert eine schlichte Gedenkstätte in Prerau an diesen Massenmord. Eine juristische Aufarbeitung der Tat hat bis heute nicht stattgefunden, die Mörder wurden nie verurteilt. Karol Pazur wurde zwar kurz inhaftiert, fiel dann unter das tschechoslowakische Amnestiegesetz Nr. 115 vom 8. Mai 1946 und wurde deshalb nicht zur Verantwortung gezogen. Bis heute legalisiert in der Tschechei dieses Gesetz faktisch alle bis zum 28. Oktober 1945 in der Tschechoslowakei an Deutschen begangenen Verbrechen. Einzige Voraussetzung für die Rechtmäßigkeit solcher Taten ist nach dem Wortlaut dieses Gesetzes, daß sie „eine gerechte Vergeltung zum Ziele hatten“.

Print Friendly, PDF & Email

#derpressesprecher#

Wir benötigen Ihren Einsatz und Ihren Wagemut!

Journalistische Arbeit erfordert persönlichen Einsatz, Wagemut und vor Allem den Mut zur Wahrheit. Gerade in der heutigen Zensur-Wahn-Zeit von Minister Snickers hagelt es für journalistische Online-Wahrheiten Dutzende kostenpflichtige Abmahnungen - jeder Blogger kann hiervon ein Lied singen.

Daher freuen wir uns über jeden Cent, der irgendwie durch Unterstützung herein kommt. Wenn auch Sie uns finanziell unterstützen möchten, spenden Sie bitte an:

http://paypal.me/derpressesprecher

Vielen Dank für Ihren Wagemut!

Ich garantiere Ihnen: Ihre Spende wird ausschließlich zur Finanzierung der Serverkosten und zur Begleichung der Abmahnkosten verwendet!


#derpressesprecher#

Kilian Kooler

admin@pressesprecher-lanz.de

Text als PDF zum kostenlosen Download: signatur

Mehr Beiträge

Related Post

Gebet für eine Unschuldige – Mia aus Kandel ...
views 156
Gebet für Mia +27.12.17 Oh, warum hörst Du nicht, oh Gott, mein Schrei nach Gerechtigkeit Kannst Du nicht mein Schrei nach Hilfe hören Gib mein...
Berliner Partypolizei – Ausbilder am Ende
views 26
Sicherlich haben auch Sie den Hilferuf eines Ausbilders der Berliner Party-Polizeiakademie gelesen, der über die üblen und respektlosen Moslem-Party-P...
Weil sie Deutsche sind – Kriegsverbrechen ge...
views 54
Kapitel 1 1.1 VORWORT Sommer 1945: Der Zweite Weltkrieg endet. Er war der erste Weltkrieg in der Geschichte, in dem gezielt die Zivilbevölkerung e...
Potsdam: Deutschland verdummt immer mehr – P...
views 25
So etwas gibt es nur in Deutschland! Da marschieren Bundeswehrsoldaten singend durch Potsdam, um für ein internationales Friedensfest zu trainieren un...
Tafel Essen: Ausgabe nur noch an Deutsche
views 25
Nachdem zum Schluß fast nur noch gutversorgte Neusiedler die Tafel nach Essen stürmten und die  Deutschen verjagt wurden, zieht die Tafel Essen berech...
Bundeskongress der Jungen Alternative in Büdingen/...
views 21
Die Junge Alternative Deutschland fand sich am Wochenende vom 17.02./18.02.18 in Büdingen zum Bundeskongress zusammen. Begleitet wurde die friedliche ...
Allgemein
Papierarmes Arbeiten: Welche Dokumente sollte ich eigentlich erfassen?

Sie werden sich jetzt denken, weshalb ich hier vom papierarmen Arbeiten spreche und nicht vom sog. “papierlosen” Arbeiten. Nun, auch wenn wir zunehmend online arbeiten, die Dokumente online zum Bearbeiten liegen, werden wir nicht gänzlich ohne Papier auskommen. Die Zielsetzung muss sein, so wenig wie möglich mit Papier zu arbeiten, …

Print Friendly, PDF & Email
Fileee
Allgemein
Papierarmes Arbeiten: Die Dokumentenerfassung mittels Scanner für Fileee

Sie werden sich jetzt denken, weshalb ich hier vom papierarmen Arbeiten spreche und nicht vom sog. “papierlosen” Arbeiten. Nun, auch wenn wir zunehmend online arbeiten, die Dokumente online zum Bearbeiten liegen, werden wir nicht gänzlich ohne Papier auskommen. Die Zielsetzung muss sein, so wenig wie möglich mit Papier zu arbeiten, …

Print Friendly, PDF & Email
Massaker Treuenbritzen
Allgemein
Weil sie Deutsche sind – das russische Massaker von Treuenbrietzen 1945

Weil sie Deutsche sind – das russische Massaker von Treuenbrietzen 1945 Heute, am 23.04.2017, nähert sich der 72. Jahrestag des Massakers von Treuenbrietzen. Die Russen erschossen an diesem Tag im nahegelegenen Wald die gesamte männliche Bevölkerung des Ortes. An die 60 Toten sind zu beklagen. Kriegsende 1945 Die russische Armee …

Print Friendly, PDF & Email

Related Post

This site is protected by wp-copyrightpro.com