Weil sie Deutsche sind – das vergessene Massaker von Nachod 08.05.1945

Massaker Metgethen
Allgemein

Im Gedenken den deutschen Opfern dieses Massakers

 

Deutschland
Deutschland

Der Augenzeuge Adam Ehrenhart:

Am 12. Juni 1945 wurde ich in Aalen bei Stuttgart aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft entlassen und begab mich, mit einem amerikanischen Grenzübertrittsschein versehen, in die Tschechoslowakei, um meine Familie zu suchen. Beim Grenzübertritt hatten mir die tschechischen Grenzorgane sämtliche Lebensmittel, die ich bei meiner Entlassung von der amerikanischen Lagerkommandantur für die Reise bekam, sowie mein Geld, Decken und Mantel abgenommen. In Warnsdorf wurde ich, trotz meiner Entlassungspapiere, verhaftet und ins Kriegsgefangenenlager eingeliefert.

Dort war ich vom 24. Juli 1945 bis 28. Mai 1946. Bei meiner Entlassung befanden sich dort noch gegen 2000 deutsche Kriegsgefangene, trotzdem sie schon früher aus amerikanischer oder russischer Kriegsgefangenschaft entlassen wurden. Sie lebten unter denkbar schlechtesten Verhältnissen, unterernährt, und wurden ohne Lohn zur gröbsten Arbeit verwendet.

Besonders in meinem Lager wurden wir alle von einem Arzt aus Prag auf das SS-Blutgruppenzeichen untersucht und dabei ungefähr 200 SS-Angehörige festgestellt. Diese wurden dann in das Brauhaus in Nachod gebracht und der Zivilbevölkerung zur Mißhandlung ausgeliefert. Ich war selbst Augenzeuge, wie sämtliche 220 Mann von der Zivilbevölkerung aufs Grausamste ermordet wurden.

Tschechische Frauen, darunter eine gewisse Frau Zinke aus Nachod-Komenskeho 233, haben sich dabei besonders hervorgetan. Frau Zinke rühmte sich, sie würde noch mehr umbringen, wenn sie könnte. Die SS-Leute wurden von den Frauen mit Messern und Dolchen erstochen, mit Knüppeln und Gewehrkolben erschlagen. Körper, die noch Leben zeigten, wurden mit Benzin übergossen und verbrannt.Ich selbst habe mitgeholfen, die Leichen auf Autos verladen und sie in drei Massengräbern im Schloß von Nachod zu begraben.

Die Kriegsgefangenen wurden täglich verprügelt. Mehrere haben Kieferbrüche und Messerstiche erlitten. Einigen wurden die Augen ausgeschlagen. Am 8. Mai 1946 wurden am Marktplatz von Nachod um 5 Uhr nachmittags bei alliierter Beflaggung alle Deutschen von der Zivilbevölkerung schwer mißhandelt.

08
Die Deutschen wurden ungefähr 500 Meter weit, durch eine Staffel tschechischer Zivilisten einzeln durchgejagt und dabei - Männer und Frauen und Kinder - von der tschechischen Zivilbevölkerung mit Stöcken geschlagen. Vielen wurde ein Bein gestellt; wenn sie fielen, wurden sie mit Füßen getreten. Sie wurden namentlich zur Mißhandlung aufgerufen. Die tschechische Polizei war Zeuge dieses Schauspiels, ohne einzuschreiten."

http://web.archive.org/web/20071108031147/http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=6365&threadid=296679

http://www.sudetendeutsche-in-hessen.de/Heimatpolitik_Massaker02.html

Print Friendly, PDF & Email

#derpressesprecher#

Wir benötigen Ihren Einsatz und Ihren Wagemut!

Journalistische Arbeit erfordert persönlichen Einsatz, Wagemut und vor Allem den Mut zur Wahrheit. Gerade in der heutigen Zensur-Wahn-Zeit von Minister Snickers hagelt es für journalistische Online-Wahrheiten Dutzende kostenpflichtige Abmahnungen - jeder Blogger kann hiervon ein Lied singen.

Daher freuen wir uns über jeden Cent, der irgendwie durch Unterstützung herein kommt. Wenn auch Sie uns finanziell unterstützen möchten, spenden Sie bitte an:

http://paypal.me/derpressesprecher

Vielen Dank für Ihren Wagemut!

Ich garantiere Ihnen: Ihre Spende wird ausschließlich zur Finanzierung der Serverkosten und zur Begleichung der Abmahnkosten verwendet!


#derpressesprecher#

Kilian Kooler

admin@pressesprecher-lanz.de

Text als PDF zum kostenlosen Download: signatur

Mehr Beiträge

Related Post

Berlin-Anschlag Teil II
views 58
Kapitel II Zum besseren Verständnis der Gesamtlage wenden wir uns den technischen Einzelheiten dieses Falles zu. 2.1 Einzelheiten zum Sattelschleppe...
Weil sie Deutsche sind – Die Versenkung der ...
views 39
Die Versenkung der “Steuben” gehört zu den größten Schiffskatastrophen der Geschichte. Wir erinnern uns an den Untergang der Titanic, der als als größ...
Potsdam: Deutschland verdummt immer mehr – P...
views 34
So etwas gibt es nur in Deutschland! Da marschieren Bundeswehrsoldaten singend durch Potsdam, um für ein internationales Friedensfest zu trainieren un...
16.01.1945 – Der Feuersturm von Magdeburg
views 44
Wir gedenken heute einem grauenhaften, gänzlich vergessenen Ereignis der englischen Grausamkeit, der die wehrlose deutsche Stadt Magdeburg am 06.01.19...
Wohnhausbrand Leipzig-Volkmarsdorf – syrisch...
views 18
In der Nacht vom 30.03.18 - auf dem 31.03.18 ereignete sich in Leipzig-Volkmarsdorf ein Miesthausbrand mit einem Toten. 17 Mieter wurden verletzt, das...
Deutschland verblödet: Tanzen und Singen gegen NO-...
views 47
Oh... Deutschland und Köln werden so schön bunt, das muss gefeiert werden. Die Verbrechensrate der Neusiedler explodiert, ganze Viertel können nicht m...
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Aktenordner
Allgemein
Fileee – Dokumenten-Aufbewahrungsfristen für Privatleute

Kennen Sie das auch? Ihr Kellerraum quillt von Aktenordnern und Kartons voller Papier über? Sie finden einfach nichts mehr in diesem Wust von Papier? Irgendwann müssen Sie sich ein Herz fassen und dieses Durcheinander sortieren. Spätestens beim Umzug ist es soweit. Doch, welche Dokumente können beruhigt entsorgt werden und welche …

Print Friendly, PDF & Email
Blutgericht Landskron
Allgemein
Weil sie Deutsche sind – Blutgericht von Landskron 17.05.1945

 Wir gedenken den deutschen Opfern dieses Tages Gebet für ermordete Deutsche Blutgericht Landskron Blutgericht Landskron Blutgericht Landskron Auszug aus dem Buch „Heimat Kreis Landskron“ [01] von Franz Gauglitz: „Vor dem Landratsamt hatte sich das tschechische „Volksgericht“ Tische hingestellt. Vorsitzender Hrabácek aus Weipersdorf [Výprachtice] – später Vorsitzender des nationalen Bezirksausschusses (Landrat) -, Hejl …

Print Friendly, PDF & Email
Brand
Allgemein
Katastrophen der Menschheit – Brand im Gefängnis Comayagua/Honduras

Katastrophen können jederzeit geschehen, an jedem Ort der Erde. Wenn sie geschehen, richten sie Leid und Trauer an. Diese Serie berichtet über Katastrophen, die die Welt erschütterten. Gefängnis Gefängnis Comayagua, 14.02.2012 Dichter Rauch und Flammen schlagen aus den kleinen Fenstern des Gefängnisses heraus, begleitet von verzweifelten Schreien aus dem Inneren …

Print Friendly, PDF & Email

Related Post

This site is protected by wp-copyrightpro.com